une prise de … // les sacs à main

mes chers

Ich liebe Handtaschen! Oh ja, ich liebe, liebe, liebe dieses wunderbare Accessoire einfach abgöttisch! Nein, nicht diese Billigpseudodinger, die ebenfalls unter dieses Genre fallen.

Mais non, ich rede von der TASCHE par excellence. Aber was macht sie denn genau zu einem Objekt der Begierde? Und wieso sollte Frau für alle Eventualitäten mindestens eine besitzen? Ihr werdet es erfahren 😉

Also, die Sache ist die: Es gibt unzählige Varianten. Vom Juttebeutel bis zur Birkinbag sind wohl für jeden Kostgänger das passende, pardon, die passenden Exemplare dabei. Ja, ja, ich weiss, nicht jede hat das nötige Kleingeld für eine Hermès und überhaupt, nicht jede ist gewillt, ein kleineres, gar grösseres Vermögen dafür auszugeben. Und doch, mes chers, lasst euch eines gesagt sein: Wer billig kauft, kauft zweimal ein!

Nein, ich verschone euch nicht mit dieser kleinen Predigt, und ja, ich habe sie schon des öfteren gehalten, aber was sein muss, muss sein. Soweit, so gut. Also, lasst mich fortfahren mit meinem Exkurs. 

Eine Tasche wiederspiegelt immer etwas von ihrer Trägerin. Und sollte das, was sie aussagt, nicht ein bisschen mehr sein als „Hallo, ich steh auf zerrissenen Plastik und schiefe Nähte?“

Ja, schon klar, Geschmäcker sind verschieden, aber solchen Exemplaren schreibe ich jeglichen Stil ab. Vielleicht muss ich auch etwas deutlicher werden.

Es war einmal vor nicht allzu langer Zeit, da sah ich im Zug ein gewisses Etwas am Arm einer jungen Dame hängen. Dieses etwas war aus billigstem, schwarzem, pseudogestepptem Plastik, mit einem auf liederlichste Weise eingewebtem, oder was weiss ich wie, angebrachtem Kettending. Und als ich dann bei Tageslicht und in voller Grösse dieses Unding von nahem sah, da traf mich fast ein Schlag. Nein, bestimmt nicht Amors Pfeil, wohl eher eine Faust. Was zeigte sich in ihrer vollen Grässlichkeit? Eine Tasche, die aussah, wie eine gesteppte Jacke, an den Seiten irgendwelche Materialfetzen, die einem die Schamesröte ins Gesicht treiben. Oh, mon dieu, was für ein verwerfliches Ding. Ok, die junge Dame ist jung, sehr jung. Aber was sagt eine solche Tasche aus?

So, nun aber genug des Unschönen, lasst mich zurückkommen auf meine innige Passion 🙂

Eine hochwertige Tasche kann, bzw. muss nicht teuer sein. Sie sollte, wie der Name „hochwertig“ bereits verrät, aus gutem Material bestehen. Und nein, das muss nicht immer Leder sein, obwohl ich das definitiv präferiere. Es gibt auch ganz tolle vegane Taschen. 

Und da wäre ich ja nun endlich bei der Antwort angelangt, was sie eigentlich zum Objekt der Begierde macht.

Es ist das Gefühl, das sie in einem auslöst. Das Herz muss frohlocken. Sie ist es schliesslich, die die wichtigsten Dinge einer Frau mit sich herumträgt.

Sie ist es, an der wir uns festhalten. Beim 1. Date, wenn wir nervös auf das Herzblatt warten. Sie ist es, die unseren Look komplettiert. Sie macht uns zur Lady, zum Vamp, zum sporty Girl und manchmal auch zum lässigen Chick. 

Und somit wäre dann auch gleich geklärt, weshalb Frau nicht nur einer bedarf, sondern gleich zwei, drei oder noch ein paar mehr 🙂

Tasche

Photography by Anita Rossé , all rights reserved

 Facebook // Instagram // Twitter // Bloglovin

Du findest diesen Beitrag hilfreich? Dann lass unbedingt auch deine Freunde daran teilhaben!
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.